Dietmar Gollnick
04.07.2017

Hubschrauber über Würzburg. Der Main mit Hochwasser.

Krisenkommunikation als Forschungsprojekt und in der praktischen Übung. e*Message als Industriepartner dabei.Für Unternehmen mittlerer Größe ist es nicht immer einfach, an Forschung teilzunehmen. Oft stehen die kurzfristigen Kundenbedürfnisse und die Produkte, und bei e*Message der sichere Betrieb des landesweiten Funknetzes in Deutschland und Frankreich im Mittelpunkt. Deswegen nehmen wir eine Institution wahr, die genau darauf zielt, die energiegeladene Initiative des deutschen Mittelstandes bei Forschung und Entwicklung zu nutzen.

Unsere Partner aus den Hochschulen und der Wissenschaft und die aus den Hilfsorganisationen wie DRK, ASB und Johanniter wissen unsere Mitarbeit beim Projekt K3 (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, zu den Beweggründen hier mehr: www.sifo.de) sehr zu schätzen und verlassen sich auf den durch e*Message bearbeiteten Kommunikationsteil. Ziel des K3-Projekt ist es, die Frage zu beantworten, ob es sinnvoll ist, den im Krisenfall handelnden Personen möglichst viele Informationen zur Verfügung zu stellen bzw. welche Nachrichten einen Mehrwert haben. So beschäftigt sich ein Teil des Projektes mit der Gewinnung von sinnvollen Informationen aus den Sozialen Medien, ein weiterer soll die ungebundenen Helfer organisieren und ein dritter Teil versucht, zusätzliche Informationen der professionellen Helfer zu sammeln, aufzubereiten und darzustellen, ohne diese bei ihrer eigentlichen Aufgabe zu stören. In diesem Bereich arbeiten wir mit unseren Partnern daran, ein Gerät, welches eigentlich bei allen Hilfsorganisationen vorhanden ist (Pager), im Funktionsumfang so zu erweitern, dass es im Einsatz weiter verwendet werden kann und sinnvolle Informationen sammelt. e*Message hat in diesem Zusammenhang die Infrastruktur konzipiert und entwickelt, die die Anbindung eines Rückkanals vom Pager ermöglicht. Außerdem haben wir eine Benutzeroberfläche geschaffen, die die durch den Pager gesammelten Informationen anzeigt und die Meldungen an den Pager versendet.

Am vergangenen Samstag war Ernstfall. Die vielen Partner mussten in der (zu übenden) Praxis die Zusammenarbeit und das Zusammenspiel der Komponenten beweisen. Über Würzburg kreiste der Hubschrauber. Die Wasserwacht war alarmiert, um die beiden Beobachtergruppen trotz starker Strömung und kleinem Zeitfenster zu den drei Brennpunkten der Übung über den Main bringen zu können. Spannend. Und nur mit der moderneren der Rettungswesten wurde der Zutritt vom strengen Bootsführer erlaubt.

  • K3 Einsatzübung - BRK Wasserwacht

Auf der anderen Main-Seite galt es, die Zelte aus der Bedrohungssphäre des Hochwassers zu bringen. Das „Afrika-Festival“, das vor vier Jahren aufgrund der Wassermassen fast „absoff“, wurde simuliert. Ungebundene Hilfskräfte mussten in die Bewältigung der Katastrophe eingebunden werden. Und dann kam auch noch ein Grillunfall mit traurigen Begleiterscheinungen dazu. Wie sollte man in diesem Szenario mit Nachrichten aus den Sozialen Medien umgehen? Nicht immer war trennscharf zwischen Fake-News und hilfreichen Hinweisen zu unterscheiden.

Ein realistisches Szenario am Fuße der malerischen Festung Marienberg und nicht im Zentrum der Barockstadt, aber auch nicht mehr als 1,5 km entfernt von der Alten Brücke.

Aus dem 2 km entfernten und gut mit Häppchen versorgten Krisenstab wurde die Alarmierung der Einsatzkräfte ganz klassisch über Pager realisiert. Neu war allerdings, dass der Aufenthaltsort der Einsatzkräfte über die GPS-Ortung der e*Message 2-Wege-Page direkt an den Stab übermittelt wurde. Auch der Status der Einsatzkräfte wurde über den Rückkanal der Pager automatisch übertragen und sorgte so für Entlastung des Stabs, da die Standorte der Einsatzkräfte und deren Status automatisch auf einer Karte dargestellt wurden. Außerdem wurde die Antwortfunktion, die ebenfalls über den Rückkanal realisiert wird, intensiv genutzt, um schnell und ohne den Sprechfunk zu belasten, Informationen von den Einsatzorten an den Stab zu übermittelt. Größte Spannung herrschte bei uns, als der Notruf vom Grillunfall eintraf und der Pager einen weiteren Mehrwert im Einsatz beweisen musste.

  • K3 Einsatzübung - Stab

  • Einsatzübung - Koordination der Helfer

Ergebnis: Alles gut gemeistert. e*Message war durch zwei auch sonst im Entwicklungsprojekt eingebundene Kollegen im Stab und in der Evaluierungsgruppe vertreten. Die im Projekt konzipierte und implementierte Version der Multichannel-Lösung arbeitete sehr stabil. Die entwickelten Zusatzfunktionen für den 2-Wege-Pager und die automatische Aufbereitung der gesammelten Zusatzinformationen wurden vom Stab als sehr hilfreich angesehen. Die Kommunikation zwischen Stab und den einzelnen Einsatzabschnitten wurde großenteils über die 2-Wege-Pager realisiert. Hier und da sind in Abstimmung mit den Hilfsorganisationen sicher noch Kleinigkeiten zu verbessern. Insgesamt wurde das Projekt aber sehr positiv gesehen. Schwer dazustellen, aber ebenfalls genutzt wurde die für den Benutzer nicht erkennbare Redundanz der Pager, die sowohl im e*Message-Netz als auch im GPRS (GSM/LTE) – Mobilfunknetz gleichzeitig arbeiteten und so die Ausfallwahrscheinlichkeit gegenüber Alarmierung nur über ein Medium auf unter ein Hundertstel drückt. Diese letzte Eigenschaft scheint eine sehr wichtige zu sein.
 

Nach diesen positiven Test-Ergebnissen werden viele der genutzten Funktionen in nächster Zeit in e*Message-Produkte einfließen.

Besonderer Dank an die vielen Ehrenamtlichen, die für diese Übung in ihrer Freizeit zur Verfügung standen, an die Organisatoren vor Ort, an Uwe Kippnich vom Bayerischen Roten Kreuz und Louisa Schneider aus der DRK-Zentrale in Berlin.

Wir haben mit vielen Anwesenden gesprochen. Mit vielen werden wir auch die Zusammenarbeit weiter intensivieren.

Und Mittelständler können auch forschen. Im Verbund mit Hochschulen und Hilfsorganisationen. Mit Erfolg, Herzblut und Erkenntnisgewinn für alle.

Ganz wichtig der Hinweis auf den Twitter-Hashtag
Klar, dass bei einer Krisenkommunikationsübung heute die Sozialen Medien nicht nur im Mittelpunkt stehen, sondern auch genutzt werden und weitere Auskünfte geben.

Sören Hantke & Dietmar Gollnick